20 Starter und 10 x Podium in der grünen Hölle

Am letzten Samstag, 5. September, machten sich  20 BikerInnen des RV Tempo auf nach Freisen in die „Grüne Hölle“. Diese haben ein Rennen unter Coronabedingungen auf die Beine gestellt, was absolut Klasse war. Im Einzelzeitfahren mit kurzem Abstand gingen die FahrerIinnen auf die Strecke.

U9 undU11 und U13
Den Beginn machte Leonard Keßler, der mit sehr stabilen Rundenzeiten sich gleich den ersten Podiumsplatz, nämlich Platz 3 sicherte. Mattis Schaefer, der in der U11 an den Start musste, konnte sogar noch einen drauf setzten, er wurde in seiner AK 2. Glückwunsch, dass du Dich gegen das stark besetzte Feld mit 22 Fahrern als einer der jüngsten durchsetzen konntest !!!Sein Bruder Marek, ebenfalls in diesem Jahr der jüngere Jahrgang der U13, erzielte einen tollen 10. Platz von 21 Startern.
Nele Jochum, die ebenfalls in der U13 unterwegs ist, wurde hinter der Dauerkonkurrentin 2.

U15 und U17 und U19
In der U15 waren Jana Kipping, Emilie Schnur und Anouk Groß im Trikot des RV Tempo zu sehen. Jana fuhr als zweitschnellste über die Ziellinie. Emilie war sehr stark unterwegs und machte das Podest mit Platz 3 voll. Anouk musste kurzfristig mit einem Ersatzrad an den Start gehen und wurde leider nur 6.
Die jungen Wilden der U17 haben das Podium ebenfalls 2 Mal besetzt. Silas Schnur hatte einen deutlichen Vorsprung und gewann das Rennen souverän. Jan Jürdens belegte einen hervorragenden 3. Platz. Tim Willwert erzielte den Rang 6.
Ebenfalls einen ersten Platz sicherte sich Jos van Sterkenburg in der AK U19, Tobias Doll belegte den Rang 5 dieser AK.

Elite und Senioren
Zu den Männern der Elite: hier belegte Philip Meiser den Platz 5 und Peter Schmidt den Platz 14.
In der Seniorenklasse 2 gab es folgende Ergebnisse:
11. Frank Schnur
12. Stephan Schütz
19. Peter Schmidt
20. Mark Willwert
Bei den Senioren 3 fuhr Frank Karrenbauer ein starkes Rennen und belegte den 2. Platz. Franz-Peter Mailänder, der ebenfalls in dieser AK unterwegs war erreichte den Platz 7.

Elite Frauen
Richtig spannend wurde es diesmal im Frauen-Elite Rennen. Kim Ames und Emma Eydt lieferten sich ein starkes Duell. Emma klemmte lange an Kim´s Hinterrad und lies sich nicht abschütteln.  Am letzten Anstieg attackierte Emma und versuchte am Kim vorbeizuziehen. Aber Kim hielt dagegen und fuhr vor Emmy über die Ziellinie.

Was für ein Tag! 3 x Platz  1, 4 x Platz 2 und 3 x Platz 3. Allen an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch!

Ein großes Lob aber auch an die Höllenhunde, sie haben gezeigt, was trotz der strengen Vorgaben möglich sein kann. Sie haben einen sehr großen Aufwand betrieben, viel Zeit und Geld investiert und wurden belohnt. Viele Biker waren am Start und alle haben sich an die Vorgaben gehalten, um die Veranstaltung nicht zu gefährden.  Danke für eine top organisierte Veranstaltung und ein  tolles Bikerwochenende.

CTF am Sonntag, 6. September
Nach den Rennen am Samstag fand am Sonntag die CTF der Höllenhunde aus Freisen statt. Etwa 400 Fahrer von Nah und Fern gingen an den Start, darunter eine große Anzahl Fahrer jeden Alters vom Verein. Ein sehr hoher Trailanteil mit hervorragend präparierten  Pfaden erfreuten wieder jedes Bikerherz. Insgesamt 5 Strecken waren im Angebot für die Fahrer. Und wieder sah man eine Organisation, perfekt organisiert unter Coronabedingungen.