Unsere Pilger kommen gut voran

Cathédrale Le Puy en Velay

Die Tage 6 bis 8 ging es flott voran. Wir schafften immer 100 km am Tag. Ein Tag ging es nur durch die herrlichen Weinberge Burgunds, dann fuhren wir 40 km über eine Bahntrasse und besuchten die Städte Taize und Cluny. Dann stiegen wir in höhere Gebiete vor. Tag 9 begann mit einem 600 hm – Anstieg gefolgt von einem ständigen Auf und Ab auf der Hochebene. Weite Ausblicke, schöne Dörfer mit vielen Häusern und Mauern aus Kalksteinen. Am 10. Tag sausten wir hinab nach Le Puy en Velay, einen bekannten französischen Wallfahrtsort. Die Kathedrale auf einem Vulkankegel der Stadt ist beeindruckend. Hier starten viele Pilger ihren Weg über die Via Podiensis. Weiter ging es auf der Hochebene der Auvergne, einem Wanderparadies. Eine wahnsinnige Abfahrt in das wunderschöne Tal der Allier mit anschließendem Anstieg beendete einen anstrengenden Tag in herrlicher Gegend.

Die letzten 2 Tage schafften wir die 100 km nicht. Die kräftezehrenden Anstiege und auch jeweils ein heftiger Regenschauer gegen Tagesende ließen uns dann doch nach 6 Stunden Fahrt und 1500 hm ein Hotel suchen. Dennoch, wir sind weiterhin guter Dinge.

Silas Schnur ebenfalls erfolgreich

Auch unser U15 Fahrer Silas Schnur konnte am Wochenende wieder zeigen, was er kann.

Auf der 24km langen Strecke mussten 650 Höhenmeter gefahren werden. Die Strecke war ganz nach Silas´ Geschmack und er konnte sich direkt  einer der Spitzengruppen anschließen. Überglücklich wurde er in seiner Altersklasse Erster und in der Gesamtwertung belegte er Platz 3.

Weitere Starter vom RV Tempo waren in der U17 Jos van Sterkenburg, der auf der 38km langen Strecke mit 1200 Höhenmeter knapp das Treppchen mit Platz 4 verpasste. Sein Vater Peter wurde auf dieser Strecke 32. in seiner Altersklasse. Tochter/Schwester Runa ging  in der U17 auf die 50km Strecke mit 1500 Hm. Sie durfte ganz oben stehen, denn in ihrer Altersklasse wurde sie Erste und in der Gesamtwertung 8. Frau und 158. von 306 Startern.

Alles in allem wieder ein sehr erfolgreiches Radwochenende für den RV Tempo Hirzweiler

Allen Fahrer/innen herzliche Glückwünsche!

Kim ist nicht zu stoppen!

Es kaum zu glauben, aber wahr, Kim siegte in Rhens. Aber alles der Reihe nach:

Am vergangenen Wochenende ging unsere Kim Ames beim Canyon Rhein Hunsrück Marathon in Rhens auf die 80km Langstrecke mit 2400hm. Nach einer harten Trainingswoche (von nix kommt nix) klingelte bereits um 4:30 Uhr der Wecker um dann nach ca. 2 Stunden Fahrt den Start um 8:30 Uhr nicht zu verpassen. Kims Wettkampfstrategie war, dass sie so lange wie sie kann am Hinterrad  der von ihr noch NIE geschlagenen Konkurrentin Stefanie Dohrn bleibt. Nach 40 Minuten jedoch konnte Kim in einem Trail überholen und ist dann noch in eine gute Gruppe geraten, in der sie sehr gut mitfahren konnte. Nun zählte nur noch ein Gedanke bei ihr: heute ist mein Tag, heute schaffe ich es. Und so kam es dann auch: Kim gab ihre Führung nicht mehr her, Ihre guten Beine trugen sie mit 10 Minuten (!) Vorsprung auf Konkurrentin Stefanie Dohrn (4:02:01) ins Ziel. Etwas ungläubig aber überglücklich kam sie nach 3:52:15 somit als 35. von insgesamt 201 ins Ziel gekommenen Fahrer an.  Für Kim war es der 8. Sieg von 11 Rennen in dieser Saison. Herzlichen Glückwunsch Kim zu diesem tollen Erfolg.

Neues von unseren Pilgern

Chateau in Auberive

Nach 5 Tagen Fahrt sind wir in Burgund angekommen. Wir sind gut unterwegs und schaffen jeden Tag unsere 100 km. Unsere Route verläuft über Metz, Toul, Contrexville, Langre und Dijon. Da teilweise unsere geplanten Unterkünfte belegt waren, mussten wir auf Alternativen ausweichen, sodass nun unsere vorgesehenen Etappenorte nicht mehr gültig sind. Doch wir zogen mit den Ersatzhotels wirklich jedes Mal ein super Los. In Contrexville verwöhnte uns ein italienischer Patron. In Auberive schliefen wir sogar in einem tollen restaurierten Chateau, in dem auch das Essen hervorragend war.

Contrexville

Am 5. Tag mussten wir lange suchen, bis wir in ein Hotel fanden. Und wieder wurden wir überrascht. Das Haus bietet zu dem Preis guten Komfort vor allem die bisher beste Dusche. Immer wieder machen wir die Bekanntschaft mit Landsleuten, mit Pilgern und auch netten Europäern. Darüber ein anderes Mal mehr.

Kim siegt in Albstadt – Philip unter den Top 10

Schon eine Woche nach dem Erfolg in Singen  gingen Kim Ames und Philip Meiser in Albstadt an den Start. Bei diesem Kurzmarathon müssen die Biker eine Strecke von 43km mit 850 Höhenmetern absolvieren.

Bei Regen und viel Matsch machte sich Kim „auf und davon“. Mit einem Start-Ziel-Sieg zeigte sie was sie drauf hat. In der Gesamtwertung der 340 Starter/innen  belegte sie einen tollen 29. Platz.

In Freund Philip machte konnte sich aber auch behaupten und fuhr ein starkes Rennen. In seiner Altersklasse schaffte er einen Top 10 Platz mit Rang 6, in der Gesamtwertung wurde er Gesamt 11. !!!