Alle Beiträge von KlausM

Ein Wochenende – 3 Rennen

Am Wochenende 11./12. Septemberwaren die RV-Tempo Radler auf unterschiedlichen Rennen am Start. In Freisen, Gedern und in Tschechien.

Grüne Hölle Freisen
In Freisen konnte man die meisten blauen Trikots sehen. Hier die Ergebnisse:
U7w (9 Starterinnen)
3. Lili Dengel, 6. Sophia Volgger, 7. Ida Wegmann

U9m (29 Starter)
9. Michel Ziegler, 10. Noah Scheid, 12. Lukas Volgger, 15. Alexander Roos, 16. Tom Spiegel, 22. Paolo Günther

U9w (5 Starterinnen)
3. Anna-Sophie Wegmann

U11m (32 Starter)
2. Mattis Schaefer, 6. Noah Karrenbauer, 7. Leonard Kessler

U13m (29 Starter)
5. Marek Schaefer, 22. Max Ziegler, 25. Marcelino Günther,

U15m (16 Starter:) 13. Luca Günther

U17m (6 Starter): 5. Maximilian Lieser

U19m (3 Starter) 1. Jos van Sterkenburg

Elite Männer: 8. Peter Schmidt

Senioren 3: 3. Frank Karrenbauer

Senioren 4: 2. Franz-Peter Mailänder

Teams 2 Stunden Rennen
Jana und Marco Kipping erzielten gesamt den  4. Platz und den 1. Platz in der Mixed Wertung.
Sabine Schmidt und Vanessa Kleer gesamt Platz 12, Frauenteam Platz 1
Katja Schünemann und Stephan Schütz gesamt Rang9, Mixed Platz3

Rennen in Gedern

Eine kleine Gruppe von 6 Bikern waren in  Gedern am Start, 4 davon bei der Bundesliga Nachwuchssichtung.
21. Nele Jochum, 24. Anouk Groß, 26. Emilie Schnur, 51. Tim Willwert

Die Endergebnisse am Sonntag:
20. Emilie Schnur, 21. Anouk Groß, 27. Nele Jochum, 38. Tim Willwert

Beim U19 Rennen erreichte Jan Jürdens den 30. Platz.

Kim Ames beim Rennen in Tschechien, danach Gedern

Kim Ames nahm am Samstag in Tschechien bei einem Rennen teil, erzielte dort Platz 8, fuhr direkt weiter nach Gedern, um dann dort das Bundesliga Rennen der Frauen zu gewinnen.

Schlammschlacht der Gladiatoren

Am Samstag, dem 24.07. ging es für die Asterix und Co. in Perl auf die Strecke. Unser Nachwuchs fuhr größtenteils zum 1. Mal ein Rennen. Dabei hatten sie hier großen Spaß und belegten auch Top Platzierungen:

Das Team Schnellwienix 1 mit Alexander Roos, Anna Sophie Wegmann und Lukas Volgger fuhren in 2 Stunden 21 Runden und belegte den 5. Platz.
Noah Scheid, Michel Ziegler und Tom Spiegel (Team Schnellwienix 2) erkämpften sich den 4. Platz von den 14 Teams, ebenfalls mit 21 Runden.
Bei den etwas größeren, den Astrixen, belegten Marek Schaefer, Mattis Schaefer, Noah Karrenbauer und Leonard Kessler ebenfalls einen 4. Platz von 11 gestarteten Teams.
Marcelino Günther, Lea Pittner und Samuel Bonanati erreichten mit 1 Starter weniger immerhin noch Platz 7.

Am Sonntag stand dann das große XXL-Rennen an. 12 Stunden mussten von zwei 6er-Teams und einem Duo Team abgeradelt werden.

Unser Mädchenteam „Synchrönfahrer“ mit Anouk Groß, Emilie Schnur, Nele Jochum, Jana Kipping, Elaine Tiné und Nora Wortmann (mit Riegelsberger Unterstützung) belegte einen tollen 2. Platz in der Kategorie Nachwuchs.
Bei den Herren waren Tim Willwert, Luca Kipping, Benjamin Schwan, Frank Schnur und Unterstützung aus der Pfalz mit Jan und Eric Pätzold auch auf Erfolgskurs. Sie belegten sowohl in der Gesamtwertung, als auch in der Herrenwertung den 2. Platz.
Frank Karrenbauer fuhr mit Alexander Eichberger im Duo-Team. Sie belegten ebenfalls den 2. Platz

Leider verwandelte ein Starkregen die Strecke in eine einzige schleimige Rutschbahn. Beim 2. Starkregen mit Gewitter wurde das Rennen ca. 2,5 Stunden vor Rennende abgebrochen.

Bestplatzierung im Weltcup für Kim Ames

Im österreichischen Leogang fuhr Kim mit Platz 43 ihr bisher bestes Elite-Weltcup-Ergebnis ein. Auch wenn Stau und bergab langsamere Fahrerinnen sie etwas aufgehalten haben, konnte sie sich dank guter Beine und Schnelligkeit in den technischen Abfahrten nach vorne arbeiten. Auf nur 18km Distanz musste sie über 1000hm bewältigen, es ging sowohl extrem steil bergauf als auch bergab. Sehr zufrieden mit ihrem Rennen freut sie sich, dass ihre Leistung immer besser wird. 

Philip Meiser fährt in Rekordzeit rund ums Saarland

Die Tage kam ein Paket für Philip an: sein Pokal für die Bestzeit von unter 9h Fahrzeit für das “Saarlandschwein”: 301km und 3700 Höhenmeter mit dem Rennrad immer nächstmöglich an der Landesgrenze entlang. Mit einem Schnitt von 33,6 km/h war er als Solofahrer sogar 30 min flotter als die aktuell schnellste Gruppe. Was für eine beeindruckende Leistung!

Nur dreimal hielt er an, um Eistee an Tankstellen nachzufüllen und den laut Regeln verpflichtenden Frikadellenweck zu essen. Das wird ihm so schnell wohl keiner in dieser Rekordzeit nachmachen. 

Jos und Tim erfolgreich bei der Salzkammergut Trophy

Nachdem unsere Racer am Erbeskopf das Fahren in Matsch und Regen geübt haben, war es am 17.07.2021 soweit das Erlernte umzusetzen. Die Salzkammergut Trophy gilt als der härteste Marathon Österreichs.

Jos startete um 12:10 Uhr im Start- und Zielort Bad Goisern. Altersbedingt war die längste Strecke für ihn die F – Strecke, 37,4 km und 1214 Höhenmeter. Kurz, aber dafür technisch sehr anspruchsvoll. Die Welt von Jos halt. Aufgrund seiner Platzierung vor 2 Jahren ( 3. Gesamt auf der kürzeren G – Strecke ) genoss er das Privileg im Pre – Start Bereich der Schnellsten zu stehen. Die ersten 300 Hm des Startanstiegs konnte er das Tempo der Spitzengruppe mitgehen, entschloss sich dann aber seiner Leistungskurve entsprechend zu fahren. Durch die vielen technischen Passagen war der Abstand zur Spitze nie sehr groß. Fehlerfrei und vor allem ohne Sturz beendete er das Rennen in der Fabelzeit von 1:39 h. Das bedeutet für ihn Platz 12 gesamt von 195 von Startern und den 7ten Platz in der Altersklasse. Eine tolle Leistung.

Tim startete auf der Strecke von 22km mit beachtlichen 623Höhenmetern. Es waren 130 Starter aus Österreich, Tschechien, Ungarn und Deutschland am Start. Tim, der bei den letzten Rennen von Pech und Pannen verfolgt wurde, konnte diesmal zeigen, was er wirklich drauf hatte. In einer super Zeit von unter 54:25,5 Minuten kam er als 6. über die Ziellinie. In seiner Altersklasse wurde er sogar 5. Super, Tim!