Wieder mit Walschbronner Mountainbiker unterwegs

Zur fünften gemeinsamen Tour mit unseren Walschbronnern MTB-Freunden trafen sich fünf Fahrer des Vereins, wieder unter Führung von Klaus Mailänder, vor einigen Tagen erneut in unserem Partnerschaftsort. Gegen 9 Uhr kamen wir an deren Tennisplatz an. Nach einer wie immer freundlichen Begrüßung – schließlich kennen sich die meisten jetzt schon – und einem ersten Gruppenfoto fuhren wir los.

Der aufsteigende Hochnebel versprach bald gute Sicht. Christian Klein hatte wieder eine sehr schöne Strecke ausgesucht. So ging es gut gelaunt auf den Radweg Richtung Eppenbrunn, um dann bald den Aufstieg Richtung Altschlossfelsen zu nehmen. Oben angekommen erlaubte uns der mittlerweile blaue Himmel eine herrliche Sicht nach Süden über die schon bunten französischen Wälder. Nun fuhren wir hinab zum Fuß des Felsens und dann entlang der 800 m langen Sandsteinmauer. Hier schlug das Herz der Techniker unter den Fahrern doch um einiges höher. Ein Auf und Ab auf teils schmalen Pfaden und auch unter und zwischen den Felsen hindurch erfreute die meisten von uns. Der Eine oder Andere schob doch lieber an schwierigen Stellen. Dennis Michel aus Walschbronn gab uns einige Erklärungen zu den Felsformationen. Weiter ging es nach Frankreich hinein.
Am Polissoir de Haspelschiedt war die nächste Station. Hier handelt es sich erneut um einen, aber doch wesentlich kleineren Felsen, der aber markante Schleifspuren von Menschen der „époche neolitique“ zeigte. Josef Huver erklärte uns, dass hier die Steinhauer im 2. Jahrhundert ihre Werkzeuge schärften.
Wir fuhren am Weiher von Haspelschiedt vorbei, dann durch den Ort selbst und schließlich gelangten wir auf den neuen Radweg, der zurzeit zwischen Bitsch und Pirmasens angelegt wird. Ein Teil der Strecke bis fast Waldhouse ist schon asphaltiert, ein anderer Teil erst geschottert. Im Frühjahr könnte die Eröffnung der Route sein. Nach 33 km und drei Stunden Fahrt kamen wir am Sportplatz in Waldhouse an, wo wir duschen konnten.
Man traf sich wieder in der Auberge de Chateau in Walschbronn. Hier waren inzwischen auch die zwei Wanderinnen Carola Mailänder und Annerose Jost angekommen, die sich um 10 Uhr mit acht Walschbronnern trafen und gemeinsam bis nach Schweix und zurück wanderten. Bei einem wohl schmeckenden Mittagessen gab es wieder viel zu erzählen. Alle genossen die angenehme Atmosphäre, die inzwischen bei diesen Begegnungen herrscht, auch diejenigen, die erstmals dabei waren. Es war schon nach 3 Uhr, als wir nach Hause aufbrachen, ohne nicht zu vergessen uns für das nächste Frühjahr wieder zu verabreden.