Von der Auvergne in die Pyrenäen nach Lourdes (Tag 11-15)

4 der letzten 5 Tage waren schon hart, ging es doch ständig auf und ab. Langen Anstiegen folgten kurze, schnelle Abfahrten.

Zudem meinte es das Wetter auch nicht gut mit uns. Die Regenkleidung musste schon zum Start in den Tag angezogen werden. Auch ständiger Gegenwind behinderte schnelleres Fahren. Dennoch kamen wir gut voran und schafften fast immer 6 Stunden Fahrzei  und 90 bis 100 km am Tag.

Eine Flachetappe genossen wir dann in vollen Zügen, genau so wie die bisher schönste Landschaft. In der Auvergne, zwar 1000 bis 1200 m hoch gelegen, blühte die Ginsterheide. Zwischen den Sträuchern grasten die Kühe. Klare Bachläufe schlängelten sich zwischen den Hügeln hindurch. Viele Erlenalleen säumten den Weg. Saubere kleine Bauernhöfe rundeten das Bild an.

Nach der Besichtigung von Lourdes fahren wir dann noch 3 Tage durch die Pyrenäen um dann nach Spanien an den Atlantik zu gelangen.