Schlagwort-Archive: Rennrad

Ereignisreiches Wochendende für den RV Tempo Hirzweiler

Hinter den Radsportfreunden des RV Tempo Hirzweiler liegt ein ereignisreiches Wochenende.

So waren unsere Fahrer in lokalen bis hin zu internationalen Rennen in Bekond, Weselberg, Bann sowie Heubach vertreten. Zudem veranstalteten wir am Sonntag unsere “Ochsentour” CTF.

Am Samstag starteten Jan Jürdens, Benjamin Schwan und Richie Jenkins in Bekond beim Finallauf des Eifel-Mosel-Cup 2015. Jan Jürdens verfehlte das Podest mit einem 4. Platz in der U13-Kategorie nur knapp. Richard Jenkins und Benjamin Schwan traten im darauffolgenden Hauptrennen an. Richard konnte sich nach einem umkämpften Rennen den 17. Platz in der Senioren 1-Klasse (91. Gesamt) sichern. Benjamin fuhr ein konstantes Rennen und erkämpfte sich den 6. Platz in der Elite-Klasse (13. Gesamt).

Emma und Markus Eydt hingegen waren am Wochenende auf dem Rennrad unterwegs: Samstags konnte Emma in Weselberg bei der Landesverbandsmeisterschaft im Einzelzeitfahren den Titel gewinnen. Markus, dem diese Disziplin nicht so liegt, verpasst knapp das Podest und wurde 4. Am Sonntag dann starteten die beiden bei der Landesverbandsmeisterschaft im Straßenrennen in Bann. Auch hier konnte Emma den Titel gewinnen. Markus hatte wieder Pech und wurde von einem anderen Fahrer zu Fall gebracht. Er erreichte das Ziel als 15ter.

Internationaler ging es beim Bike the Rock Festival in Heubach zu. Dort starteten Kim Ames, Marco Faßbender und Dominik Beck für den RV Tempo Hirzweiler. Kim konnte im Rennen der Juniorinnen viele internationale Fahrerinnen hinter sich lassen und belegte einen starken 48. Platz. Marco und Dominik starteten im Rennen der U23 und konnten sich in dem stark umkämpften Feld, auf schwieriger Strecke die Plätze 51 und 63 erkämpfen.

Doch auch abseits der Rennstrecke war für Action gesorgt: der RV Tempo Hirzweiler veranstaltete seine jährliche CTF. Die CTF hatte Strecken von 22 – 55 km Länge im Angebot, die trotz des schlechten Wetters von über 100 Startern unter die Stollen genommen wurden. Die CTF diente dabei zum ersten Test des neuen „Scan & Bike“-Systems, welches bereits sehr gut von den Teilnehmern angenommen wurde.

Auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle Helfer und Fahrer, die am Sonntag zu uns gekommen sind!

Erfolgreiches Rennwochenende: EMC & LVM Einer-Straße

Am letzten Samstag ging es für die RV Tempo Fahrer Kim und Maike Ames, Philip Meiser, Benjamin Schwan und Marco Faßbender zum zweiten Lauf des Eifel-Mosel-Cups nach Traben-Trarbach.

Um 18 Uhr fiel der Startschuss für die ca. 130 Fahrer des Hauptrennens, die eine 4,8 km lange Runde mitten durch die Weinberge erwartete. Sowohl der lange, kräftezehrende Anstieg, wie auch die technisch anspruchsvolle Abfahrt verlangten den Fahrern einiges ab.

Kim und Maike Ames bahnten sich zunächst gemeinsam ihren Weg durch das große Fahrerfeld, bis Maike durch einen sich lösenden Schnellspanner am Vorderrad aufgehalten wurde. Kim kam gegen Rennende in einer Treppenpassage zu Fall und konnte das Rennen nicht beenden.

Bei den Männern konnte sich Marco Faßbender nach einem guten Start in der sechs Mann starken Spitzengruppe platzieren und das Renntempo mitbestimmen. Nach einer Tempoverschärfung in der vorletzten Runde konnte er der Spitze jedoch nicht mehr folgen und fuhr als 6. in der Gesamtwertung ins Ziel, was den 4. Platz in der MHK bedeutet.
Philip Meiser konnte an seine starke Leistung aus Fell anknüpfen und kam mit der Verfolgergruppe auf Rang 10 ins Ziel (8. MHK). In der Cupwertung liegt er damit auf dem 4. Platz und somit in direkter Schlagdistanz zum Podium.
Benjamin Schwan fuhr ein gutes Rennen und landete auf dem 13. Platz in der MHK, womit er im Vergleich zum Rennen in Fell einige Positionen gut machen konnte.

Am Sonntag ging es für Emma und Markus Eydt zu den Landesverbandsmeisterschaften der Straße nach Bliesransbach, wo die Meister der Landesverbände Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen gesucht wurden.
Bei Markus lief es nicht rund, er musste das Rennen aufgrund von Magenproblemen nach der ersten Runde aufgeben.
Seine Schwester Emma, erst seit wenigen Wochen auf dem Rennrad unterwegs, lies sich dies jedoch nicht anmerken und fuhr in einem beherzten Rennen auf Rang 6 und wurde damit Saarlandmeisterin in ihrer Altersklasse!