Schlagwort-Archive: Rennen

20 Starter und 10 x Podium in der grünen Hölle

Am letzten Samstag, 5. September, machten sich  20 BikerInnen des RV Tempo auf nach Freisen in die „Grüne Hölle“. Diese haben ein Rennen unter Coronabedingungen auf die Beine gestellt, was absolut Klasse war. Im Einzelzeitfahren mit kurzem Abstand gingen die FahrerIinnen auf die Strecke.

U9 undU11 und U13
Den Beginn machte Leonard Keßler, der mit sehr stabilen Rundenzeiten sich gleich den ersten Podiumsplatz, nämlich Platz 3 sicherte. Mattis Schaefer, der in der U11 an den Start musste, konnte sogar noch einen drauf setzten, er wurde in seiner AK 2. Glückwunsch, dass du Dich gegen das stark besetzte Feld mit 22 Fahrern als einer der jüngsten durchsetzen konntest !!!Sein Bruder Marek, ebenfalls in diesem Jahr der jüngere Jahrgang der U13, erzielte einen tollen 10. Platz von 21 Startern.
Nele Jochum, die ebenfalls in der U13 unterwegs ist, wurde hinter der Dauerkonkurrentin 2.

U15 und U17 und U19
In der U15 waren Jana Kipping, Emilie Schnur und Anouk Groß im Trikot des RV Tempo zu sehen. Jana fuhr als zweitschnellste über die Ziellinie. Emilie war sehr stark unterwegs und machte das Podest mit Platz 3 voll. Anouk musste kurzfristig mit einem Ersatzrad an den Start gehen und wurde leider nur 6.
Die jungen Wilden der U17 haben das Podium ebenfalls 2 Mal besetzt. Silas Schnur hatte einen deutlichen Vorsprung und gewann das Rennen souverän. Jan Jürdens belegte einen hervorragenden 3. Platz. Tim Willwert erzielte den Rang 6.
Ebenfalls einen ersten Platz sicherte sich Jos van Sterkenburg in der AK U19, Tobias Doll belegte den Rang 5 dieser AK.

Elite und Senioren
Zu den Männern der Elite: hier belegte Philip Meiser den Platz 5 und Peter Schmidt den Platz 14.
In der Seniorenklasse 2 gab es folgende Ergebnisse:
11. Frank Schnur
12. Stephan Schütz
19. Peter Schmidt
20. Mark Willwert
Bei den Senioren 3 fuhr Frank Karrenbauer ein starkes Rennen und belegte den 2. Platz. Franz-Peter Mailänder, der ebenfalls in dieser AK unterwegs war erreichte den Platz 7.

Elite Frauen
Richtig spannend wurde es diesmal im Frauen-Elite Rennen. Kim Ames und Emma Eydt lieferten sich ein starkes Duell. Emma klemmte lange an Kim´s Hinterrad und lies sich nicht abschütteln.  Am letzten Anstieg attackierte Emma und versuchte am Kim vorbeizuziehen. Aber Kim hielt dagegen und fuhr vor Emmy über die Ziellinie.

Was für ein Tag! 3 x Platz  1, 4 x Platz 2 und 3 x Platz 3. Allen an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch!

Ein großes Lob aber auch an die Höllenhunde, sie haben gezeigt, was trotz der strengen Vorgaben möglich sein kann. Sie haben einen sehr großen Aufwand betrieben, viel Zeit und Geld investiert und wurden belohnt. Viele Biker waren am Start und alle haben sich an die Vorgaben gehalten, um die Veranstaltung nicht zu gefährden.  Danke für eine top organisierte Veranstaltung und ein  tolles Bikerwochenende.

CTF am Sonntag, 6. September
Nach den Rennen am Samstag fand am Sonntag die CTF der Höllenhunde aus Freisen statt. Etwa 400 Fahrer von Nah und Fern gingen an den Start, darunter eine große Anzahl Fahrer jeden Alters vom Verein. Ein sehr hoher Trailanteil mit hervorragend präparierten  Pfaden erfreuten wieder jedes Bikerherz. Insgesamt 5 Strecken waren im Angebot für die Fahrer. Und wieder sah man eine Organisation, perfekt organisiert unter Coronabedingungen.

 

Kim Ames auf Platz 4 beim berühmten Swiss Epic Etappenrennen

Kim Ames (vom RV Tempo Hirzweiler/TEAM Herzlichst Zypern) bestreitete letzte Woche eines der größten und renommiertesten Etappenrennen der Welt: das Swiss Epic im Kanton Graubünden: 5 Etappen mit insgesamt 320km und 12.250hm in den steilen Schweizer Bergen! Zusammen im 2er Team mit ihrer Freundin Nina Benz startete Sie als Gastfahrerin im Trikot des jb Brunex Felt Factory Teams.

So sah ein Etappentag aus:
Um 6 Uhr klingelte der Wecker: „Hast du gut geschlafen?“ – „Nicht wirklich, du?“ – „Nö, aber egal“. Nachttischlampe an und im Bett wurde der vorbereitete Haferflockenbrei mit Bananen hineingelöffelt. Danach schaute man sich die heutige Etappe ,besprach die täglicheTaktik und las die motivierenden Nachrichten , die sie jeden Tag erreichten. Danach Anziehen, Werkzeug und Energiegels einpacken, Warmfahren und dann Start um 8 Uhr. Jetzt ging die Post ab für die nächsten 3-4,5h. Nach Erreichen der Ziellinie mit großem Lachen ging es (2x zur Siegerehrung) zum Teamzelt, wo ein vom Team vorbereitetes Buffet auf die Fahrerinnen wartete: Essen ist das wichtigste beim Etappenrennen und daher wurde fleißig hineingeschaufelt. Die Räder und Schuhe bekamen die Mädels geputzt, sodass es gleich ins Hotel ging zum Duschen und Ausruhen. Vorm Abendessen füllten sie die 4 Trinkflaschen für den nächsten Tag mit Wasser und Energiepulver und stellte alles bereit. Weiter ging es mit Essen und Plaudern zusammen mit den anderen Teammitgliedern. Und dann sehr wichtig: früh ins Bett, um fit zu sein für die nächste harte Etappe.

Kima und Nina nach dem 1. Etappentag

Das Rennen:
Gleich am ersten Tag gelangen Kim und Nina die Überraschung: nach 61km und 2600hm überquerten sie als 3. die Ziellinie und standen neben den besten Fahrerinnen der Welt auf dem Podium. Die nächsten beiden Etappen wurden dann besonders hart für Kim, die steilen Anstiege forderten kaum vorhandene Energie. In den schwierigen Abfahrten konnte das junge Duo allerdings immer wieder Zeit gutmachen. Nach zweimal Platz 6 ließen sie den Kopf nicht hängen, gaben nicht auf und kämpften sich motiviert auf der Königsetappe am 4. Tag nach 74km und 2700hm, man mag es kaum glauben, wieder aufs Podium. Die letzte Etappe endete mit einem 2km langen Zielsprint, nach welchem sie das Podium um 3s verpassten. Aber die Zufriedenheit war ihnen nicht zu nehmen. Überglücklich waren sie über das Erreichen des Ziels auf Gesamtplatz 4 nach 5 Tagen und insgesamt 20:04h Fahrzeit. Ein tolles Gefühl, diese Herausforderung und dieses Abenteuer in grandioser Teamarbeit geschafft zu haben.

 

 

 

Erfolgreicher Saisonstart unserer Jugend beim Bulls Cup in Adenau

Nach langer Winterpause war es wieder soweit, die MTB-Rennsaison hat für einige Biker begonnen. Am Sonntag, dem 01.03. ging es für 5 Fahrer/in auf nach Adenau in die Eifel zum Bulls Cup. Der Bulls-MTB-Cup ist eine Mountainbike-Rennserie, die aus 4 Rennveranstaltungen mit je 13 Einzelrennen und 18 unterteilten Klassen, Tageseinzelwertung und Gesamteinzelwertung besteht.

Im ersten Rennen mit Hirzweiler Beteiligung mussten unsere Mädels ran. Anouk Groß und Emilie Schnur starten in der AK U15, jedoch sind beide im jüngeren Jahrgang. Die Streckenverhältnisse waren sehr schwierig, da durch den starken Regen der letzten Tage und noch kurz vor Rennbeginn alles total aufgeweicht war. Gleich zu Beginn des Rennens setzten sich 2 Mädchen ab. Emilie und Anouk hielten die anderen Gils in Schach. Nach der 2. von insgesamt 4 Runden konnte Anouk an ihrer Freundin Emilie vorbei.  Diesen Vorsprung erweiterte sie noch und kam überglücklich als 3. Mädchen ins Ziel. Emilie konnte ihren 4. Platz mit großem Vorsprung halten. Ein toller Saisonstart für die beiden Mädchen.

Im Rennen der U17 Jungen waren Silas Schnur und Tim Wilwert mit von der Partie. Nach einem guten Start konnte Silas in der Spitzengruppe mitfahren. Für ihn wurde es der 5. Platz, mit dem Silas sehr zufrieden war. Tim hatte es als jüngerer Jahrgang in der U17 schwer. Er landete auf Rang 16.

Jos van Sterkenburg, erstmals in der U19 unterwegs, fuhr ein starkes Rennen. Er hatte im Vorfeld seine Bedenken, da er gesundheitlich nicht auf der Höhe war. Aber auch er erzielte den Platz 5, mit dem er sehr zufrieden war.

RV Tempo Biker auch erfolgreich beim Saisonausklang in Schmelz

Das war es dann, das letzte Rennen der MTB Saison 2019. Am Samstag, dem 19.10. ging es auf nach Schmelz zum Geländetag. Im ersten Rennen mit Hirzweiler Beteiligung (U9) waren 27 Kids auf der Strecke. Zum 5. Mal in Folge gewann Mattis Schaefer seine AK. Aber auch seine Freunde Noah Karrenbauer und Leonard Keßler zeigten wieder gute Leistungen. Noah wurde 7. und Leonard 8. Frederick Sticher nahm ebenfalls teil und landete im Mittelfeld auf Rang 17. Im Rennen der U11 waren Marek Schaefer, Marcelino Günther und Finley Schütz am Start. Die 3 mussten sich mit 38 Bikern messen. Marek erzielte Platz 13, Lino wurde 25. und Finley belegte Platz 33. Das nächste Rennen wurde in der AK U13 ausgetragen. Anouk Groß zeigte sich kämpferisch, sie wollte noch wichtige Punkte für die Liga einfahren und erreichte noch das Podest mit Platz 3. Emilie Schnur war auch wieder gut unterwegs und wurde 5. Mädchen. Nele Jochum hatte abermals Pech. Kurz nach dem Start kollidierte sie mit einem anderen Fahrer und stürzte. Aber Nele biss auf die Zähne, fuhr als letzte wieder auf die Strecke und wurde noch 8.  Hut ab! Falk Verhoeven war zum ersten Mal bei einem Rennen am Start, er schlug sich gut und wurde 9. bei den Jungs. Luca Günther hatte keine guten Beine, er war nicht zufrieden mit seinem 11. Platz. In der U15 belegte Jana Kipping den 2. Platz bei den Mädchen. Tim Willwert wurde 6. und Laurin Leidinger erreichte noch einen Top Ten Platz mit Rang 9. Die Jungs der U17 mussten schon 1 Stunde fahren, Silas Schnur erzielte den 2. Platz, Jan Jürdens direkt dahinter auf Platz 3. Luca Kipping konnte leider das Rennen aufgrund eines Defektes nicht zu Ende fahren.

Mit der U17 gingen auch die Erwachsenen auf die Stecke, die jedoch 2 Stunden zu fahren hatten. Unsere Weltcupfahrerin Kim Ames gewann die Wertung der U23 Frauen. Katja Schünemann wurde in der Frauenhauptklasse 2. , Philip Meiser bei den Männern 2. In der Senioren-2 -Wertung wurden folgende Platzierungen eingefahren: 2. Frank Karrenbauer, 5. Stephan Schütz, 9. Christian Groß, 11. Markus Willwert. Franz-Peter Mailänder stand ebenfalls auf dem Treppchen, er wurde 3. der Senioren 3.

Rad-Gladiatoren in Perl erfolgreich

Dem Aufruf „Gladiatoren in die Arena bitte“ sind in diesem Jahr viele RV Tempo Fahrer gefolgt. Durch den Regen der letzten Woche und die MTB-Schulmeisterschaften, die am Tag zuvor hier ausgetragen wurden, war die Strecke matschig, rutschig und schwer zu fahren. Beim Gladiatorenrace fahren Teams in verschiedenen AK zusammen. Auch in diesem Jahr haben wir Teams vereinsübergreifend zusammengestellt. Für die jüngsten Biker hieß es 111 Minuten Fahrzeit zu absolvieren. Das Team Idefix mit Mattis Schaefer, Leonard Keßler, Noah Karrenbauer und Samuel Bonanati gab von Anfang an richtig Gas und führte das Rennen an. Sie konnten ihren Platz auch nach 111 Minuten behaupten und siegten in ihrer AK.Im gleichen Rennen waren auch die Mädels mit Anouk Groß, Nele Jochum, Fenja Schorr und Emilie Schnur zu finden. Hier ging es sehr spannend zu, denn es gab zwischen 2 Mädchenteams harte Platzierungskämpfe. Als Emilie als letzte Fahrerin mit einem großen Abstand hinter der Führenden auf die Strecke ging, glaubte schon keiner mehr an den Sieg. Aber Emilie fuhr eine unglaubliche Runde, sie konnte nicht nur an die Gegnerin ran fahren, sondern sogar noch überholen. Mit einem hauchdünnen Vorsprung kam Emilie als erstes Mädchen über sie Ziellinie und die Freude der Mädels war riesig. In der Gesamtwertung wurde es sogar Platz 5 von 23 Teams!

Das Team Tempo Möve mit Elijah Witzack, Luca Günther, Marek Schaefer und Marcelino Günther war ebenfalls gut unterwegs. Jeder gab für das Team alles und sie waren mit Platz 9 noch unter den TopTen.Um 15:00Uhr fiel dann der Startschuss für das 6h-Rennen. Auch hier waren viele Tempo-Fahrer in 4 verschiedenen Teams am Start. Das Team mit Silas Schnur undJan Jürdens hatte sich viel vorgenommen. In der ersten Runde hatte Silas jedocheinen platten Reifen und er musste 4km schieben. Sie konnten im Rest des Rennens noch viel aufholen und belegten am Ende den 4. Platz in der Elite-Wertung und Platz 6 in der Gesamtwertung.Das Team mit Frank Schnur gewann die Fun-Hobby-Wertung und in der GW wurde es Platz9.Die „alten Tempo Möven“ mit Marco Kipping, Frank Karrenbauer, Stephan Schütz und Franz-Peter Mailänder belegten nach 18 gefahrenen Runden den 11. Platz in der GW und einen Podestplatz für die Wertung Master, nämlich Platz 2! Luca Kipping, der im Team Tempo Nachwuchs mit Tim Willwert, Laurin Leidinger und Elias Frehde an den Start ging, wollte natürlich das Team mit dem Papa schlagen. Dies gelang in diesem Jahr nicht, es wird sicher zur Revanche kommen. Für das Team sollte es jedoch nach 17 Runden den 3. Platz in der Nachwuchs-Wertung sein und Platz 16 von 65. Den 9. Platz in der Fun-Team Wertung erzielten Markus Willwert , Timo Leidinger und Frank Jürdens im ICR Bike Team.

Danke für spannende Rennen und herzlichen Glückwunsch an alle Biker.