Schlagwort-Archive: Deutsche Meisterschaft

Kim Ames wird deutsche Vizemeisterin bei DM in St. Ingbert

 

Nach den überaus erfolgreichen Wochen setzte Kim am Wochenende in St. Ingbert bei den deutschen Meisterschaften im CrossCountry noch einen drauf. Kim hatte sich ja auf die Marathon-Strecke spezialisiert (70-100km, Platz 3 bei der DM), weshalb sie nicht wusste, mit welcher Platzierung sie bei diesem kurzen hochintensiven Rennen rechnen konnte. Sie bereitete sich in den letzten Wochen auf diesen Heimrennen akribisch vor und trainierte mehrfach auf der 4km langen Strecke. Das Rennen der U23 wurde 2 Minuten nach den Frauen der Elite (mit Sabine Spitz, Elisabeth Brandau) gestartet, zu bewältigen waren 5 Runden. Aus der letzten Startreihe heraus sprintete Kim los und setzte sich nach der Einführungsrunde an die Spitze des Feldes, lediglich Favoritin Ronja Eibl konnte ihr folgen. Runde für Runde schloss Kim auf die Elitefahrerinnen auf und überholte sogar Sabine Spitz. An der Strecke wurde sie nahezu den Berg hinauf getrieben von den vielen Freunden, der Familie und den RV Tempo Anhängern, die extra gekommen waren, um Kim anzufeuern.
Danke für diese Wahnsinnsstimmung! Und es hat sich gelohnt. Kim entschied sich in Runde 2, die Favoritin ziehen zu lassen und ihren Rhythmus zu fahren. Ihren Vorsprung nach hinten baute sie immer weiter aus und fuhr schließlich überwältigt nach 1:13 als Vize Deutsche Meisterin ins Ziel, wo sie schon freudig erwartet wurde. Wir gratulieren Kim herzlichst zu diesem grandiosen Erfolg!

Kim Ames überrascht beim 20. Black Forest Ultra Marathon

Zum 20. Jubiläum des Black Forest ULTRA Bike Marathon gingen vom 15. bis 17. Juni 2018 4916 Fahrer aus 18 Ländern in verschiedene Rennen (Strecken) an den Start.  Zudem wurde auch die Deutsche Marathon Meisterschaft 2018 hier ausgetragen. Unter ihnen unsere Kim!  Bei Europas stimmungsvollstem Mountainbike Marathon ging Kim um 7:50 Uhr mit dem Ziel einer Top 10 Platzierung  auf die 79,2 km lange Strecke mit 2188 Höhenmetern. Um sie herum sage und schreibe 42 Konkurrentinnen. Etwa 20.000 Zuschauer am Start, der Strecke und am Ziel sorgten für beste Atmosphäre.

Zieleinfahrt

Los ging es mit einem 20 km langen Anstieg, den Kim bis über die Hälfte in der Spitzengruppe um die 3 Favoritinnen mitfahren konnte. Sollte sie jetzt abreißen lassen? Beine: top, Gruppe: irgendwie falsch, Wattzahl auf dem Garmin: zu hoch, das heißt  zwei von drei Parametern waren verkehrt, also fuhr sie ihr eigenes Tempo weiter. Schließlich fand Kim sich mit zwei weiteren bekannten Fahrerinnen in einer 3er Gruppe zusammen, in der sie das gesamte weitere Rennen bestritten. Unerwartet überholten die 3 bei km 35 eine der Favoritinnen, die das Rennen kurz darauf aufgrund schlechter Verfassung beendete. Nun ging es doch tatsächlich um Bronze! Kim´s Motivation und  Selbstvertrauen ließen sie in kein Loch fallen und am letzten Anstieg konnte sie noch einmal richtig Druck aufs Pedal bringen. In der letzten Abfahrt war die Starrgabel etwas von Nachteil, doch Kim ging volles Risiko: alles oder nichts.

Siegerehrung: Silke Ulrich, Sabine Spitz und Kim Ames (v.l)

Auf Position  2 der 3er Gruppe drückte sie sich schließlich über einen Hügel ins Stadion, an ihrer Konkurrentin vorbei und gab Vollgas. Kim: „Keine Ahnung, wie lang ich noch im Stadion rundfahren musste bis ins Ziel. Ich war voll im Tunnelblick, hörte keinen Sprecher und sah keine Zuschauer. Auf einmal war ich über der Ziellinie, wo ich schon freudig von meiner Teamkollegin Silke Ulrich (Platz 2) erwartet wurde.“  1.36 Minute trennte Kim als schnellste U23 Fahrerin von der Deutschen Meisterin Sabine Spitz. Das bedeutet: Bronze bei der Deutschen Meisterschaft!

Kim und die stolze Mama

Auf dieser Rechnung hatte Kim wohl niemand, auch sie selbst niemals. Kim: “So schön, zu sehen, wie viele Menschen sich mit mir freuen, und so vielen dankbar, dass sie mich unterstützen und an mich glauben!“

Hier das Endergebnis in Zahlen:
1. Sabine Spitz (3:15.59,9)
2. Silke Ulrich (3:16.17,7)
3. Kim Anika Ames (3.17.56,6)

Deutsche Meisterschaft Nachwuchs U15 – U23 in Hausach

Am 05. und 06. Juli fanden in Hausach die deutschen Meisterschaften der Nachwuchsklassen statt. Für den RV Tempo gingen die Geschwister Emma und Markus Eydt in der Klasse U15, sowie Philip Meiser und Marco Faßbender in der Klasse U23 an den Start.

Am Samstag ging es für die U15 und U17 Fahrer darum sich beim Slalom, welcher auf einer technisch anspruchsvollen Abfahrt der XC-Strecke ausgetragen wurde, gute Startpositionen für das Rennen am folgenden Tag zu sichern. Emma Eydt fuhr auf der vom Regen noch etwas rutschigen Strecke zwei gute Läufe, was den 7. Startplatz bedeutete. Markus Eydt stand nach zwei sicheren Läufen auf Rang 18 der Startliste für das XC-Rennen.

Bei perfekten Bedingungen ging am Sonntag zuerst Emma Eydt auf die gut abgetrocknete Rennstrecke. Nach drei Runden auf einer verkürzten Strecke überquerte sie auf Position 6 die Ziellienie und verpasste somit das Podium um nur einen Platz. Im folgenden Rennen der U15m hatte Markus Eydt eine Runde mehr zu fahren und beendete das Rennen auf dem 35. Platz.

Am Nachmittag galt es für Philip Meiser und Marco Faßbender sechs Runden + Startloop auf der ca. 4,2 km langen Strecke zu bewältigen. Philip Meiser musste aufgrund fehlender Vorergebnisse von weit hinten starten, während Marco Faßbender von Platz 23 im vorderen Mittelfeld stand. Auch von der Verschiebung des Starts um 30 Minuten ließen sich die Beiden nicht aus der Ruhe bringen. Philip Meiser gewann auf der anspruchsvollen Strecke zunehmend an Sicherheit und machte Runde für Runde Plätze gut. Sichtlich zufrieden beendete er das Rennen auf Platz 29. Marco Faßbender setzte sich zu beginn in einer Gruppe um Platz 20 fest, musste die Gruppe im Rennverlauf jedoch ziehen lassen und verlor noch einige Plätze, bis er auf Position 25 die Ziellinie überquerte.

Nicht zu vergessen bleibt aber auch Franz-Peter Mailänder, der sich wie immer hervorragend um die Verpflegung der Rennfahrer kümmerte und das ganze Wochenende mit Rat und Tat zur Seite Stand!