Schinderhannes Marathon Emmelshausen

Am Pfingstsonntag stand für unsere Fahrer der Schinderhannes Marathon in Emmelshausen auf dem Rennkalender. Vier verschiedene Strecken, zwischen 27 und 101 km Länge, konnten dabei unter die Räder genommen werden. Die Starterfelder auf allen Distanzen waren sowohl in Qualität und besonders in Quantität nicht zu überbieten – schon im Vorfeld mussten die Veranstalter die Anmeldung dicht machen.


Für den RV Tempo Hirzweiler war der erste Start des Tages beim Halbmarathon über 69 km. Hier konnte sich Richard Jenkins trotz Sturz und anschließend lädierter Schulter im ersten Drittel des mit über 450 Startern besetzen Feldes platzieren. Philip Meiser ging mit Siegambitionen an den Start und es sah lange Zeit danach aus, als könne er den Gesamtsieg für sich verbuchen. Im Zielsprint von Platz 1 bis 3 musste er sich jedoch seinen beiden Mitstreitern geschlagen geben. Dennoch reichte es für den Sieg in seiner Altersklasse.


Auf der Kurzstrecke über 39 km starteten Kim Ames, Sabine Ames sowie Dominik Beck und Benjamin Schwan. Letztere konnten sich in der Führungsgruppe platzieren und so das Rennen aktiv mitgestalten. Dominik wagte zusammen mit Erik Hühnlein die Flucht nach vorne, wodurch die beiden lange das Führungsduo bildeten. Benjamin blieb in der neu gebildeten Verfolgergruppe um Platz 3 bis 10 zurück. Lange Zeit sah es so aus, als wäre das Duo uneinholbar enteilt. Dominik ging jedoch leider 3 km vor Schluss der „Motor“ aus, wohingegen Benjamin die Tempoverschärfungen der Verfolgergruppe mitgehen konnte. Im Zielsprint konnte Benjamin sich den 4. Gesamtplatz (2. AK) und Dominik sich den 7. Gesamtplatz (5. AK) sichern.
Kim Ames konnte sich auf der Kurzdistanz alle Konkurrentinnen vom Leib halten und überquerte als erste Frau die Ziellinie. Sabine Ames folgte wenig später, verbesserte ihre Zeit aus dem Vorjahr und sicherte sich somit im stark besetzten Feld der Seniorinnen einen Platz im Mittelfeld.


Beim letzten Start des Tages, der Fun-Strecke über 27 km, ging Maike Ames an den Start. Auch sie hatte es mit starker Konkurrenz zu tun und sicherte sich den 2. Platz bei den Frauen (Gesamt) und den 1. Platz in ihrer AK.