RV Tempo Biker rockten die grüne Hölle

Das war mal wieder was. Die Höllenhunde aus Freisen haben wieder alles gegeben und eine coole Veranstaltung auf die Beine gestellt. Dies alles ist möglich, wenn die Beteiligten aus Verein, Forst und Gemeinde an einem Strang ziehen. Grüne Hölle ist für viele das schönste Rennen und die beste CTF. Auch das Wetter spielte an den beiden veranstaltungstagen mit.

Viele RV Tempo Fahrer haben sich auf den Weg nach  Freisen gemacht. Bereits in der U9 konnte  Mattis Schaefer wieder den 1. Platz für sich entscheiden. Vom Start weg dominierte er das mit 35 Fahrern stark besetzte Feld. Sein Freund Leonard Keßler belegte Rang 7 und Freund Noah Karrenbauer erzielte Rang 8. Im Rennen danach, mit ebenso vielen Startern, , konnte Marek Schaefer den 14. Platz und Lino Günther den 19. Platz von 34 Fahrern erreichen.

In der U13 gaben unsere Mädels wieder alles. Wobei Nele Jochum kurz nach dem Start auf unfairste Art aus dem Rennen geschubst wurde. Sie stürzte und konnte leider nicht mehr weiter fahren. Gute Besserung an der Stelle an Nele! Anouk Groß konnte wieder ein starkes Rennen fahren. Sie belegte einen  guten 3. Platz. Emilie Schnur fuhr ebenfalls ein klasse Rennen und belohnte sich mit Rang 4. Luca Günther war auch gut unterwegs, er erzielte den 8. Platz.

Oben: Die Sieger der U17, links unten U13 Dritte Anouk Groß und die Vierte Emilie Schnur, rechte U15 Dauerzweite Jana Kipping

In der U15 erzielte Jana Kipping den 2. Platz, Laurin Leidinger wurde kurz vor Schluss noch vom Namenskollegen überholt und belegte dann den 6. Platz. Tim Willwert war am Rad von Jana Lohrmann und überquerte als 8. Junge die Ziellinie. Das U17 Rennen entschied diesmal Jos van Sterkenburg für sich. Silas Schnur hatte leichte gesundheitliche Probleme, konnte sich jedoch noch den Podiumsplatz 3 sichern. Luca Kipping war sehr gut unterwegs, er belegte Rang 5 . Jan Jürdens musste nach einem Kettenriss leider das Rennen aufgeben.

Und weil es in Freisen so schön ist , waren entsprechend viele Erwachsene am Start. Unsere Weltcupfahrerin Kim Ames belegte erwartungsgemäß den 1 . Platz bei den Frauen.  Bei den Männern wurde Philip Meiser 5. Ganz stark waren die Senioren 2 unterwegs, hier belegte Frank Karrenbauer einen super 4. Platz mit 9 gefahrenen Runden! Platz 10 erzielte Frank Schnur, Christian Groß war auf dem 13. Platz zu finden. Bei  Stephan Schütz  steckte noch der Ötzi in den Beinen, er ist mit Platz 21 nicht zufrieden.

Oben links Mix Team Zweite Sabine Ames und Dirk Wendels

Das Mixed Team  mit Sabine Ames und Dirk Wendels machte seinen Namen „RV Tempo Zwo“ zum Ergebnis!!! Peter Schmidt war mit seinem Partner ebenfalls gut unterwegs, sie konnten die Männerwertung gewinnen.

Allen herzlichen Dank für tolle, spannende Rennen und Glückwunsch für die guten Platzierungen.