Kim Ames Weltcup Trip vom 2. – 14. Juli

Andorra
Am 2. Juli machte sich Kim mit der Nationalmannschaft auf den Weg in das 1200km entfernte Andorra. Der Zwergstaat liegt in den östlichen Pyrenäen zwischen Frankreich und Spanien. Für die Fahrer ging es dort mit der Gondel auf die Strecke in einer Höhe von 1900m. Das versprach steile Anstiege und dünne Luft, zudem erschwerten Hitze von über 30 Grad und Staub die Bedingungen. Damit hatte auch Kim zu kämpfen, aber sie schaffte es auf einen passablen 21. Platz.

Les Gets
Die Reise gingt weiter nach Les Gets, einem französischen Dorf zwischen dem Genfer See und dem Mont Blanc auf einer Höhe von 1163m. Kim verbrachte die Zeit bis zum Renntag mit Trainieren undLernen, da in der folgenden Woche 6 Klausuren an der Uni auf dem Plan standen. Kopf und Beine waren am Start dann nicht frisch genug und der viele Staub machte Kims Lunge stark zu schaffen. Aber aufgeben ist für Kim keine Option, sodass sie enttäuscht auf Platz 38 landete. Ein Schock, nachdem die Saison mit Platz 14 und 15 so genial begonnen hatte. Immerhin hat sie alle Klausuren bestanden und die frohe Botschaft erhalten: Sie ist offiziell nominiert für die Europameisterschaften 2 Wochen später.

Kim auf Platz 23 bei der Europameisterschaft in Brünn
Am 27.07. durfte Kim stolz die Farben Deutschlands am Start ihrer ersten Europameisterschaften im tschechischen Brünn vertreten. Leider vermasselte sie ihren Start aus vorletzter Reihe, da sie nicht in ihr Klickpedal kam. Als letzte nahm sie die Aufholjagd auf, arbeitete sich immer weiter nach vorne und landete schließlich auf Platz 23. Gerne hätte sie das Rennen weiter vorne beendet, aber nachdem die letzten Rennen so enttäuschend waren, war dies wieder ein Schritt nach oben. Das Renngefühl, die Kraft und der Spaß kommen zurück.