Bundesnachwuchssichtung MTB in Hausach 2019 mit 4 RV Tempo-Fahrern

Nach dem Athletiktest in Laichingen stand nun Ende April das erste richtige Mountainbike Rennen auf dem Plan der Bundesnachwuchssichtung. Zu diesem Rennen fuhren vier Fahrer in den Schwarzwald: Silas Schnur, Jan Jürdens, Luca Kipping, sowie bei ihrem ersten Sichtungsrennen, Jana Kipping. An diesem Wochenende wurden zwei Wettkämpfe absolviert. Am Samstag stand sowohl für die U15 als auch für die U17 ein Slalom auf dem Programm. Wegen der schlechten Wetterprognosen wurde kurzfristig beschlossen, alle Fahrer einmal den Slalom fahren zu lassen, damit wenigstens ein Wertungslauf zu Buche stand.

Silas Schnur im Rennen der U17

Das Wetter hielt jedoch besser als angenommen und es konnten zwei Läufe durchgeführt werden, wobei gegen Ende des männlichen U17 Laufs der Regen stärker wurde. Der Start bei diesem größtenteils bergab führenden Einzelzeitfahren erfolgte ähnlich einem Start bei alpinen Skirennen. Der Abstand zwischen den Startern betrug 30 Sekunden, was bei einem Ausrutscher, Defekt oder starken Leistungsabweichungen auch zu Überrundungen führen konnte.
Nach zwei Läufen stand fest, dass Jana in der weiblichen U15 auf Rang 24 platziert war. Die Jungs in der U17 hatten ein deutlich größeres Starterfeld und waren wie folgt platziert: Silas Schnur 24., Luca Kipping 49. und Jan Jürdens 64. Dies sollte auch die Startaufstellung für das Rennen am Sonntagmorgen darstellen.

Jana Kipping in ihrem ersten Sichtungsrennen.

Nachdem es die ganze Nacht stark geregnet hatte, wurde das Rennen um eine Runde verkürzt und bei schwierigen Bedingungen kämpften sich alle drei Jungs durch den technisch anspruchsvollen Parcours. Vor allem in der ersten Runde musste aufgrund des fast 80 Mann starken Fahrerfeldes an den Engstellen ständig geschoben werden, was wertvolle Zeit kostete. Am Ende konnte Jan seine Position halten, Silas und Luca fielen aber um einige Positionen zurück.
Das nächste Rennen der Serie findet dann in Gedern in Hessen statt. Der Höhepunkt ist dann die vierte Station in St Ingbert auf der „Heimstrecke“.