Bundesnachwuchssichtung & Deutschland-Cup Gedern

Fünf RV Tempo Fahrer machten sich auf den Weg nach Hessen, um in Gedern an den Start zu gehen. Dort fand für Maike Ames sowie Markus und Emma Eydt die Bundesnachwuchssichtung statt, während Marco Faßbender und Kim Ames beim Deutschlandcup starteten.

Als erstes standen am Samstag die Trial Prüfungen der Bundesnachwuchssichtung auf dem Programm, welche auch über die Startaufstellung für das CC Rennen entschieden. Die Fahrer mussten hierbei mit Flat-Pedalen zwei technische Sektionen mit Felsen, Wurzeln, Absätzen und engen Kurven in einem Steinbruch meistern, wobei man den Fuß nicht absetzen durfte. Jede Sektion war in 6 Sektoren unterteilt, wurde der Fuß abgesetzt, war der Punkt für diesen Sektor weg. Hinzu kommt, dass eine Sektion auf Zeit gefahren wurde.
Bei der U15w gelang dies Emma Eydt am besten, sodass sie mit 11 von 12 möglichen Punkten und schnellster Zeit den Sieg einfahren konnte.
Markus Eydt bewies sein Können und durchfuhr beide Sektionen souverän mit voller Punktzahl. Mit seiner Zeit schaffte er es somit auf einen starken 5.Platz bei den 44 Startern der U15m.
Maike Ames erkämpfte sich in den Sektionen der U17w 8 von 12 Punkten, wobei sie in der zweiten Sektion eine schnelle Zeit hinlegte. Das bedeutete für sie einen guten 15. Platz.

Sonntags starteten alle Fahrer bei den CC-Rennen auf der schönen Strecke mit einer Runde von 3,2 km, welche viele technische Abschnitte, kurze steile Anstiege und Abfahrten zu bieten hatte.

Den Anfang machte Markus im Feld der U15m, wo er dank seines Trial Ergebnisses in der ersten Startreihe stand. Er lieferte ein gutes Rennen ab und schaffte es ins Mittelfeld auf Platz 23.
Bei der U15w startete Emma ebenfalls von ganz vorne und kämpfte mit starker Leistung um die vorderen Plätze mit. Leider wurde sie durch einen platten Reifen aufgehalten, weshalb sie bis zur nächsten Technikzone laufen musste. Von dort stieg sie wieder ins Rennen ein und kam schließlich als 14. ins Ziel.
Maike wurde 17. bei der U17w und belegte damit einen Platz im Mittelfeld.

Die Fahrer ab U19 gingen beim Deutschlandcup an den Start.
Hier machte sich zuerst Kim Ames auf den Weg, die 5 Runden zu absolvieren. Doch sie hatte Pech und kam nicht sehr weit, da ihr in der ersten Runde schon früh die Kette riss und somit das Rennen für sie beendet war.
Marco Faßbender hatte im Rennen der Elite & U23 mehr Erfolg. Im stark besetzten Fahrerfeld fuhr er ein sehr gutes Rennen, konnte in der letzten Runde das Tempo nochmals anziehen und überquerte somit als 9. die Ziellinie, was in seiner Altersklasse den 3. Platz bedeutete.