Alle Beiträge von KlausM

Kim Ames und Silas Schnur sind Saarlandmeister im Cross

Am  Samstag, dem 23.11., wurden in der ganzen Bundesrepublik die neuen Landesverbands-Titelträger im Cyclo-Cross gesucht – und gefunden. Im rheinlandpfälzischen Bann wurden mehrere LV-Meisterschaften an einem Veranstaltungsort zusammengefasst. Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen kürten ihre neuen Landesmeister in Bann.
Ein Cyclocrossrad ist ein Rennrad fürs Gelände mit Profil auf den Reifen. Ein Crossrennen dauert 30-50 min und geht über relativ flaches, aber kurviges Gelände. Allerdings müssen die Fahrer Hindernisse überwinden, wie z.B. mit dem Rad Treppen hochlaufen oder über Balken hüpfen bzw. laufen

Kim Ames

Auf einer sehr guten Strecke herrschten ideale Bedingungen für unsere Biker. Kim Ames ist nach einer Trainingspause wieder ins Renngeschehen eingestiegen, allerdings nicht wie gewohnt auf dem Mountainbike, sondern auf dem Crossrad und in unserem Vereinstrikot. Für die Crossspezialisten war Kim natürlich eine nicht eingeplante Unbekannte.  Nach einer halben Runde setzte sie sich schon an die Spitze des Feldes, nur eine Fahrerin konnte wieder aufschließen. In einem Kopf an Kopf- Rennen verlor Kim durch einen Fahrfehler den Anschluss, gab aber nicht auf, kam Runde für Runde wieder näher, um schließlich in der vorletzten Runde ihre Konkurrentin zu überholen und die Ziellinie als Gesamtsiegerin zu überqueren.

Silas Schnur

Silas Schnur, der schon Saarlandmeister im MTB (Cross Country) und Saarlandmeister der Schulmeisterschaften ist, konnte sich auch den Titel im Cyclocross sichern. Für ihn war es das erste Crossrennen überhaupt und dann gleich Platz 1! Für Jan Jürdens war es ebenfalls das erste Rennen dieser Art, er  belegte Rang 2 und ist somit Vize-Saarlandmeister.

Nächster Sieg für Kim in Mannheim

Beim Crossrennen rund ums Radstadion in Mannheim am darauffolgenden Wochenende ließ Kim ihren Konkurrentinnen keine Chance und fuhr souverän zu ihrem zweiten Sieg. Ihr Highlight war, dass sie es im Laufe des Rennens schaffte, auf dem Rad die Hindernisbalken zu überspringen anstatt das Rad in die Hand zu nehmen und zu laufen.

Der Winterpokal als Motivator in der kalten Jahreszeit

Wenn die Temperaturen sinken und sich dem Gefrierpunkt nähern, stellen viele Radfahrer ihre Räder ab. Fehlende Winterkleidung, rutschige Straßen und Wege, mangelndes Tageslicht u.v.m. halten etliche davon ab, ihre Touren im Winter fortzuführen. Aber viele Fahrer des RV Tempo steigen auch in der kalten Jahreszeit auf ihr Gefährt, wohlwissend, dass das Wintertraining wichtig für die nächste Saison ist. Zum einen ist es ein unerlässliches Grundlagentraining, zum anderen dient es hervorragend der körperlichen Abhärtung.

Sticker aus dem Jahr 2018

Und dann gibt es da den Winterpokal, eine Einrichtung auf der Internetseite https://winterpokal.mtb-news.de/, die manche dazu anspornen, sich persönliche Ziele zu setzen als auch sich mit anderen, vor allem aus dem eigenen Verein zu messen. Man fährt um Punkte zu sammeln. 4 Punkte gibt es für eine Stunde radeln, wozu auch Training auf der Rolle zählt. Auch wer anderen Sportarten nachgeht, um Abwechslung zu haben und auch Ausgleichstraining zu betreiben, darf sich Punkte notieren: für Laufen 3 Punkte pro Stunde und für alternative Sportarten 2 Punkte, egal wie lange man sie treibt.

Für viele sportliche Ereignisse erhält man eine Urkunde.

Es gibt im Winterpokal nicht nur eine Einzelwertung, sondern es können sich auch 5 Personen zu einem Team zusammenschließen, die dann in einer Teamwertung aufgelistet sind. So findet man zurzeit in der Rangliste 5 Mannschaften des Vereins: RV Tempo, RV Tempo Gruftis, RV Tempo „Die HeiNis“, RV Tempo Familienbande und RV Tempo Nachwuchs. Nachdem lange Jahre – den Winterpokal gibt es übrigens schon seit über 15 Jahren – das Team „RV Tempo“ immer die dominierende Rolle unter den Vereinsteams darstellte, scheinen diese Wintersaison die Gruftis die Nase vorn zu haben. Neu in diesem Jahr ist auch eine Liste, in der alle Fahrer eines Vereins nach ihrer Punktzahl aufgeführt sind, vorausgesetzt, man meldet sich hierzu an. Hier nennt sich die Gruppe „RV Tempo Bolser“.
Aber um es abschließend zu sagen: alles ist freiwillig.

MTB Ligafeier ehrt unsere erfolgreichen Fahrer des Jahres 2019

Schön war sie – die Abschlussfeier der MTB Liga Saar-Pfalz in Neunkirchen. Viele Sportler sind der Einladung des RC Mistral gefolgt. In der Liga waren in diesem Jahr 257 Biker angemeldet. In 10 Rennen wurden die besten 5 eingefahrenen Ergebnisse gewertet und daraus die Gesamtsieger ermittelt. Vom RV Tempo hatten sich 21 Fahrer angemeldet, ob als Einzelstarter, in einem Team und/oder in der Generationenwertung, der RV Tempo war auch 2019 oft auf dem Treppchen zu sehen.

U7 -U13

In der Wertung Young-Stars (U7 – U13) wurden folgende Fahrer wie folgt geehrt:

U9
Besonders stolz sind wir auf Mattis Schaefer. Mattis hat die letzten 5 Rennen der Saison gewonnen und damit auch die Ligawertung der AK U9 mit maximaler Punktzahl von 1500 Punkten! Das ist klasse! Bei Noah Karrenbauer und Leonard Keßler ging es richtig eng zu. Die beiden waren in den Rennen immer dicht zusammen, mal war Noah vorne, mal Leonard. Letztendlich trennten sie nur 2 Punkte. Ihr habt es spannend gemacht. Noah wurde 7. und Leonard 8. von 15 Jungs in der Altersklasse.

U11
In der U11 starteten in dieser Saison Marek Schaefer und Marcelino Günther. Beide waren in den Rennen im Mittelfeld zu finden. In dieser AK waren 32 Kids am Start, ein unglaubliches Fahrerfeld. In der Liga erzielte Marek den 14.Platz und Marcelino kam auf Rang 18.

U13
Spannend bis zum Schluss machten es die Mädchen der U13. Eine tolle Saison fuhr Anouk Groß in diesem Jahr. Fünf Mal stand sie auf dem Treppchen. In der Ligawertung war es hier auch ganz knapp, sie kam noch aufs „große Treppchen“ mit Platz 5. Emilie Schnur, die in diesem Jahr erst mit dem Biken begonnen hatte, fuhr 6 gute Rennen und belegte den 6. Platz. Nele Jochum, gebeutelt von vielen Stürzen konnte immerhin noch den 8. Ligaplatz von 14 Mädchen erzielen.
Bei Luca Günther ging es in dieser Saison auf und ab. Er ist 9 der 10 Rennen gefahren und belegte den Platz 7. Jason Steinbach wurde mit nur 2 gefahrenen Rennen 18. der Wertung.

U15 und U17

Bei der U15w wurde Jana Kipping wie zu erwarten 2. der Liga. 1 Sieg und 5 x Platz 2 waren für Jana ein gutes Endergebnis. Die Jungs der U15, Laurin Leidinger und Tim Willwert waren in den Rennen, folglich auch im Endergebnis im Mittelfeld zu finden, Laurin mit Platz 7 und Tim mit Platz 9.
Silas Schnur hatte auch 2019 eine top Form und konnte die Ligawertung für sich entscheiden. Luca Kipping konnte sich den 3. Platz mit 10 Punkten Vorsprung sichern. Jos van Sterkenburg fuhr nur 4 Rennen, somit hatte er auf das Podest keine Chance. Er belegte aber noch Platz 5. Jan Jürdens hatte viel Pech in dieser Saison. Er konnte nur 3 Rennen fahren und landete auf Rang 7.

Senioren

Frank Karrenbauer heißt der Sieger der Senioren 2. Mit 4 Platzierungen unten den ersten 4 fuhr er viele wertvolle Punkte ein. Eine starke Leistung. Unsere anderen Fahrer in dieser AK hatten jeweils zu wenig Rennen um vorne mit zu fahren. Frank Schnur Platz 11, Markus Willwert Platz12, Stephan Schütz Platz 14, Peter Wendel Platz 16.
Bei den Senioren 3 belegte Franz-Peter Mailänder einen tollen 4. Platz.

Sonderwertungen

In den 2 Sonderwertungen gingen ebenfalls noch Podestplätze an den RV Tempo: Jana und Marco Kipping belegten in der Generationenwertung den 2. Platz! Ebenfalls einen 2. Platz konnte das Team Idefix mit Mattis Schaefer, Noah Karrenbauer, Leonard Keßler, Katharina Irsch  und Samuel Bonanati einfahren.

Wandern und Radfahren in Walschbronn

3 Mountainbiker und 6 Wanderer des RV Tempo fuhren am letzten Oktobersonntag nach Walschbronn, um sich dort wieder mit Walschbronner Radfahrern und Wanderern zu treffen und auf gemeinsame Tour zu gehen. Für die Radfahrer ist es die 13. gemeinsame Ausfahrt.
Auf Seiten unserer Partnergemeinde waren es diesmal 11 Personen. Nach dem obligatorischen Startfoto ging es durch ein herrliches Tal über den Radweg nach Eppenbrunn. Von dort fuhr man in großem Bogen immer leicht ansteigend vorbei am tollen Aussichtspunkt „Eulenfels“ zur Wanderhütte „Hohe List“ des Pfälzerwaldvereins. Nach kurzer Rast Steuerte man dann bergabwärts wieder nach Eppenbrunn. Immer wieder  konnte man sich an den herbstlichen Farben des Pfälzer Waldes erfreuen. Pünktlich um 12 Uhr kamen wir nach 35 km wieder am Startpunkt an. Wir Hirzweiler konnten dann die Duschen am Sportplatz nutzen

Während die Radler um 9 Uhr schon losgefahren waren, starteten die insgesamt 9 Wanderer eine Stunde später. Ihre Tour verlief zunächst über den Radweg Richtung Bitsch, um dann bald bergaufwärts zu führen. Auf der Höhe konnte man das Vieh von Bürgermeister Christian Schwalbach beobachten und auch einen Blick auf das ruhige Walschbronn werfen. Nach 8km kam man wieder am Sportplatz an.

Zusammen fuhr man nun nach Bitsch in das Restaurant am Golfplatz, das von Patrick Schwalbach , dem Bruder von Christian, schon seit 30 Jahren geführt wird. Hier saßen wir noch 3 Stunden zusammen und genossen das leckere Essen in herrlichem Ambiente. Wie immer gab es in der großen Runde viel erzählen. Dann musste man sich doch verabschieden, wohlwissend, dass man sich im Frühjahr in Hirzweiler wiedersehen wird, zum gemeinsamen Biken und Wandern beim RV Tempo, der jetzt schon über viele Jahre diese Partnerschaft mit Walschbronn auf Vereinsebne intensiv pflegt.

RV Tempo Biker auch erfolgreich beim Saisonausklang in Schmelz

Das war es dann, das letzte Rennen der MTB Saison 2019. Am Samstag, dem 19.10. ging es auf nach Schmelz zum Geländetag. Im ersten Rennen mit Hirzweiler Beteiligung (U9) waren 27 Kids auf der Strecke. Zum 5. Mal in Folge gewann Mattis Schaefer seine AK. Aber auch seine Freunde Noah Karrenbauer und Leonard Keßler zeigten wieder gute Leistungen. Noah wurde 7. und Leonard 8. Frederick Sticher nahm ebenfalls teil und landete im Mittelfeld auf Rang 17. Im Rennen der U11 waren Marek Schaefer, Marcelino Günther und Finley Schütz am Start. Die 3 mussten sich mit 38 Bikern messen. Marek erzielte Platz 13, Lino wurde 25. und Finley belegte Platz 33. Das nächste Rennen wurde in der AK U13 ausgetragen. Anouk Groß zeigte sich kämpferisch, sie wollte noch wichtige Punkte für die Liga einfahren und erreichte noch das Podest mit Platz 3. Emilie Schnur war auch wieder gut unterwegs und wurde 5. Mädchen. Nele Jochum hatte abermals Pech. Kurz nach dem Start kollidierte sie mit einem anderen Fahrer und stürzte. Aber Nele biss auf die Zähne, fuhr als letzte wieder auf die Strecke und wurde noch 8.  Hut ab! Falk Verhoeven war zum ersten Mal bei einem Rennen am Start, er schlug sich gut und wurde 9. bei den Jungs. Luca Günther hatte keine guten Beine, er war nicht zufrieden mit seinem 11. Platz. In der U15 belegte Jana Kipping den 2. Platz bei den Mädchen. Tim Willwert wurde 6. und Laurin Leidinger erreichte noch einen Top Ten Platz mit Rang 9. Die Jungs der U17 mussten schon 1 Stunde fahren, Silas Schnur erzielte den 2. Platz, Jan Jürdens direkt dahinter auf Platz 3. Luca Kipping konnte leider das Rennen aufgrund eines Defektes nicht zu Ende fahren.

Mit der U17 gingen auch die Erwachsenen auf die Stecke, die jedoch 2 Stunden zu fahren hatten. Unsere Weltcupfahrerin Kim Ames gewann die Wertung der U23 Frauen. Katja Schünemann wurde in der Frauenhauptklasse 2. , Philip Meiser bei den Männern 2. In der Senioren-2 -Wertung wurden folgende Platzierungen eingefahren: 2. Frank Karrenbauer, 5. Stephan Schütz, 9. Christian Groß, 11. Markus Willwert. Franz-Peter Mailänder stand ebenfalls auf dem Treppchen, er wurde 3. der Senioren 3.