Alle Beiträge von Benjamin

Erfolgreiches Rennwochenende: EMC & LVM Einer-Straße

Am letzten Samstag ging es für die RV Tempo Fahrer Kim und Maike Ames, Philip Meiser, Benjamin Schwan und Marco Faßbender zum zweiten Lauf des Eifel-Mosel-Cups nach Traben-Trarbach.

Um 18 Uhr fiel der Startschuss für die ca. 130 Fahrer des Hauptrennens, die eine 4,8 km lange Runde mitten durch die Weinberge erwartete. Sowohl der lange, kräftezehrende Anstieg, wie auch die technisch anspruchsvolle Abfahrt verlangten den Fahrern einiges ab.

Kim und Maike Ames bahnten sich zunächst gemeinsam ihren Weg durch das große Fahrerfeld, bis Maike durch einen sich lösenden Schnellspanner am Vorderrad aufgehalten wurde. Kim kam gegen Rennende in einer Treppenpassage zu Fall und konnte das Rennen nicht beenden.

Bei den Männern konnte sich Marco Faßbender nach einem guten Start in der sechs Mann starken Spitzengruppe platzieren und das Renntempo mitbestimmen. Nach einer Tempoverschärfung in der vorletzten Runde konnte er der Spitze jedoch nicht mehr folgen und fuhr als 6. in der Gesamtwertung ins Ziel, was den 4. Platz in der MHK bedeutet.
Philip Meiser konnte an seine starke Leistung aus Fell anknüpfen und kam mit der Verfolgergruppe auf Rang 10 ins Ziel (8. MHK). In der Cupwertung liegt er damit auf dem 4. Platz und somit in direkter Schlagdistanz zum Podium.
Benjamin Schwan fuhr ein gutes Rennen und landete auf dem 13. Platz in der MHK, womit er im Vergleich zum Rennen in Fell einige Positionen gut machen konnte.

Am Sonntag ging es für Emma und Markus Eydt zu den Landesverbandsmeisterschaften der Straße nach Bliesransbach, wo die Meister der Landesverbände Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen gesucht wurden.
Bei Markus lief es nicht rund, er musste das Rennen aufgrund von Magenproblemen nach der ersten Runde aufgeben.
Seine Schwester Emma, erst seit wenigen Wochen auf dem Rennrad unterwegs, lies sich dies jedoch nicht anmerken und fuhr in einem beherzten Rennen auf Rang 6 und wurde damit Saarlandmeisterin in ihrer Altersklasse!

Neuer Teilnehmerrekord: 400 Mountainbiker bei CTF gestartet

Der große Erfolg mit neuem Teilnehmerrekord setzte sich auch in diesem Jahr wieder fort. Zwar waren die Temperaturen morgens beim Start noch nicht ganz so angenehm wie letztes Jahr, dieses kleine Manko wurde allerdings bis zur Wiederankunft der Teilnehmer an der Dorfwaldhalle „in Ordnung gebracht“, so dass bei Kaffee, Kuchen, Rostwurst und gekühlten Getränken auch in diesem Jahr die Bierzeltgarnituren in der Sonne sehr gefragt waren.

Wie immer konnte natürlich, der Leistung und Lust entsprechend, eine Strecke zwischen 22 und 55 km gewählt werden.
Egal für welche Strecke sich auch entschieden wurde: alle Strecken waren bestens präpariert und niemand musste unterwegs verhungern oder verdursten – auch wenn es zwischenzeitlich aufgrund der immensen Teilnehmerzahl zu Versorgungsengpässen kam.

Zurück an der Dorfwaldhalle luden die in der Zwischenzeit aufgestellten Bierzeltgarnituren in der Sonne, sowie die Bewirtschaftung mit kühlen Getränken, gebratener Wurst, sowie Kaffee und Kuchen zum verweilen ein.
Ein Angebot was schließlich auch sehr gerne von den Mountainbikern angenommen wurde.

Ein besonderer Dank gilt den ehrenamtlichen Helfern des Vereins, die mit großem Engagement vorbereiten, durchführen und am Ende wieder für Ordnung sorgen.

Die Bilanz am Ende eines langen Tages: viele zufriedene Biker und keine Reste bei Verpflegung und Bewirtschaftung.

Vielen Dank für die rege Teilnahme, den großen Zuspruch, einen schönen Bike-Sonntag in Hirzweiler und bis zum nächsten Jahr!

Starker Auftritt von Emma Eydt beim Sichtungsrennen Wombach

Am vergangenen Wochenende waren die beiden Geschwister, Emma und Markus Eydt bei der Bundesnachwuchssichtung in Wombach am Start.

Auf dem Plan stand am ersten Tag ein Slalom, bestehend aus zwei Läufen, welche summiert die Startposition für das am darauffolgenden Tag stattfindende Cross-Country-Rennen ergeben sollte.

Markus hatte, wie viele andere Fahrer auch, Probleme mit dem schwierigen Slalom-Kurs zurecht zu kommen und stürzte in seinem ersten Lauf. Dies kostete ihn bereits wertvolle Sekunden, die er jedoch im zweiten Durchgang wieder versuchte gut zu machen. Doch auch im zweiten Lauf unterlief ihm ein Fehler, welcher dazu führte, dass er mit der Schulter heftig gegen einen Baum prallte und direkt zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht wurde. Dort konnten jedoch außer ein paar Prellungen keine weiteren Verletzungen festgestellt werden, so dass er am nächsten Tag wieder entlassen werden konnte. Das Rennwochenende war da allerdings für ihn gelaufen.

Emma erwischte ein besseres Wochenende. Zwar konnte sie wegen eines technischen Problems im Ersten und einer langsameren Fahrerin im zweiten Lauf nicht ihr volles Potential abrufen, dennoch konnte sie sich eine gute Startposition für das XC-Rennen am Sonntag sichern.

Im XC-Rennen war Emma auf der technisch sehr anspruchsvollen Strecken bärenstark unterwegs und erkämpfte sich im national stark besetzten Fahrerfeld einen grandiosen 4. Platz.

Gratulation zu dieser Leistung und viel Erfolg für die kommenden Nachwuchssichtungen!

Erste Frauenstaffel beim St. Wendel Marathon

Dass unsere Damen nicht nur Radfahren können, sondern auch Laufen, zeigten sie am 27. April beim Globus Marathon in St. Wendel.

Vor einigen Monaten wurde die Idee geboren eine Frauenstaffel ins Rennen zu schicken. Die dazu benötigten vier Teilnehmerinnen waren schnell gefunden: Sabine Ames, Kerstin Ewen, Susanne Wendels und Sabine Meiser genügte ein einziger gemeinsamer Trainingslauf, fünf Tage vor dem Start, um die Renntaktik festzulegen.

Sonntag 27.04.2014 Start 09:00 Uhr:

Sabine Ames mit starkem Angang wechselt nach knapp 11 km und weniger als einer Stunde auf Kerstin, die den Staffelstab nach der Halbmarathondistanz an Susanne weitergibt. Zu diesem Zeitpunkt lieg das Team bei 30 gestarteten Staffeln bereits auf einem sehr guten 10. Platz.
Die Schlussdistanz nimmt dann Sabine Meiser in Angriff, die anschließend Eingangs der Bahnhofstraße von ihren Mitstreiterinnen sehnsüchtig erwartet wird. Die letzten 200 m laufen sie dann gemeinsam ins Ziel und erreichen in der Zeit von 3:50:00 für die 42,195 km eine hervorragenden 6. Platz.

Einhellige Meinung der Läuferinnen und auch der Betreuer Dirk und Joachim bei der Rennanalyse im Bierzelt: Da geht noch was im nächsten Jahr!

Auftakt zum EMC in Fell

Am Karsamstag wurde in Fell der erste Lauf des diesjährigen Eifel Mosel Cups ausgetragen.
Wie bereits in den Jahren zuvor, war das Starterfeld mit allen großen Namen aus der Region ebenso stark wie zahlreich besetzt.
Der RV Tempo Hirzweiler konnte bei einigen Entscheidungen mitmischen und präsentierte sich gewohnt stark.
Den Anfang an diesem Tag machten unsere jüngeren Fahrer in den Rennen der U13 und U15.

Hier konnte Emma Eydt ihre Ergebnisse vom Rothaus Bulls Cup mit einem Sieg in ihrer Altersklasse noch einmal bestätigen.
Ebenfalls in guter Verfassung zeigte sich Timo Fries, welcher in der U13 ein Top10 Ergebnis einfahren konnte.

Im darauf folgenden Hauptrennen gingen dann alle Klassen, von U17 bis Senioren 3, gleichzeitig an den Start. Das resultierte, womöglich auch aufgrund des untypischerweise guten Wetters in Fell, in einem Starterfeld mit nahezu 200 Fahrern.

Luca Paul erreichte in diesem stark umkämpften Rennen am Ende einen guten 11. Platz in der U17-Kategorie.

Bei den „Alten“, in der Senioren 3 Kategorie mischte, wie gewohnt, Franz-Peter Mailänder mit, der allerdings nicht nur gegen seine Altersgenossen Rennen fährt, sondern immer auch versucht, den ein oder anderen Jugendfahrer hinter sich zu lassen. Dies endete für ihn mit einem 7. Platz in seiner Altersklasse.

In der Frauenhauptklasse war der RV Tempo Hirzweiler mit gleich drei jungen Frauen am Start. Lisa Fries fuhr ein beherztes Rennen bis sie kurz vorm Ziel schwer stürzte. Zwar konnte sie das Rennen noch beenden, musste aber danach zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Zum Glück kam sie ohne schwerwiegende Verletzungen davon. In diesem Sinne: gute Besserung!

Maike Ames kämpfte sich unterdessen in dem stark besetzten Feld auf einen 9. Platz vor. Ihre ältere Schwester Kim fuhr, zu ihrer eigenen Überraschung, auf einen sehr starken 2. Platz.

Bei den Männern hatten Peter Schmidt und Marlon Schmidt weniger Glück. Peter musste nach nur 1,5 km das Rennen wegen eines Plattfußes beenden und Marlon beendete, ebenfalls aufgrund technischer Probleme das Rennen vorzeitig. Benjamin Schwan hingegen fuhr ein konstantes Rennen in dem stark besetzten Feld und belegte einen guten 17. Platz.
Marco Faßbender war zu Beginn des Rennens in der Spitzengruppe zu finden, musste jedoch im Laufe des Rennens abreißen lassen und kam schließlich auf Rang 13 ins Ziel. Philip Meiser kam in diesem Jahr gut durch den Winter und bestätigte was alle bereits geahnt hatten: er fuhr ebenfalls in der Spitzengruppe mit und beendete das Rennen auf einem sehr starken 4. Platz.

Damit wäre der Start in die Rennsaison für den RV Tempo Hirzweiler erfolgreich geglückt und man darf gespannt sein, welche Leistungen im Laufe der Saison noch von den Fahrern gezeigt werden.